Feuerbohnen: Mit ihren rotbraunen Farben und schwarzen Flecken erinnern sie eher an kleine Käfer! (© Pixabay / ItsMirkwoodGirl)

Haben Sie schon mal Feuerbohnen gegessen? Denn nicht nur als Zierpflanze lässt sich die Feuerbohnenpflanze nutzen, sondern auch als Gemüsepflanze. Die Feuerbohnen sind essbar und aus diesen lassen sich viele verschiedene leckere Gerichte zubereiten! Nährstoffreich und gesund sind die Feuerbohnen außerdem noch. Wir von eat-the-world klären Sie in diesem Artikel über die Feuerbohnen auf: „Woher stammen sie?“, „Wie kommt es zum Namen der Feuerbohnen?“, „Was sollte man bei der Zubereitung von Feuerbohnen beachten?“ und „Welche Leckereien lassen sich aus Feuerbohnen herzaubern?“

Feuerbohne als Zierpflanze: Herrliche Blütenpracht & gewaltige Größe

Ursprünglich stammen die Feuerbohnen aus Amerika, wurden nach Europa befördert und sind aufgrund Ihrer Kälteresistenz besonders in den nördlichen Gebieten Europas anzutreffen. Als Zierpflanze schmückt die Feuerbohne meist Gärten und Parkanalgen. Von Juni bis September blühen die Blüten der Feuerbohnenpflanze und verzieren mit ihrer hell roten Farbe sämtliche Gärten. Die Farbe der Blüten ist es, die den Namen der Bohne liefert: Denn eine Pflanze mit feuerroten Blüten bringt Feuerbohnen hervor. In Österreich bezeichnet man die Feuerbohne ganz anders, nämlich als Käferbohne. Ausschlaggebend bei dieser Bezeichnung ist das Aussehen der Bohnen, denn die braunschwarz gefleckten Bohnen in Form einer Niere erinnern an kleine Käfer. Beeindruckend ist auch die Größe, die die Feuerbohnenpflanze erreichen kann, denn diese kann bis zu sieben Meter lang werden. Wegen ihrer Größe werden die Feuerbohnenpflanzen gerne als Sichtschutz verwendet – im Garten oder auf dem Balkon.

Auflodernd rote Blüten – ein Erkennungsmerkmal der Feuerbohnen!(© Pixabay / PeterDargatz)

Feuerbohnen – kostbarer Genuss & vielseitig verwendbar

Feuerbohnen lassen sich den klassischen Hülsenfrüchten zuordnen. Sie sind demgemäß besonders reich an Kohlenhydraten und Proteinen und damit besonders beliebt bei Sportlern. Trotz ihres hohen Energiewertes sind die Feuerbohnen sehr fettarm und ballaststoffreich, was sie besonders für Diäten eignet. Denn lange satt halten sie allemal. Obendrein liefern sie wichtige Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Die Feuerbohnen schmecken leicht nussig und weisen eine mehlige Konsistenz auf. Frisch geerntete Feuerbohnen lassen sich schnell wie grüne Bohnen, mit der Hülse, zubereiten. Nach 30-minütigem Kochen sind sie gar. Die Verarbeitung getrockneter Feuerbohnen nimmt jedoch mehr Vorbereitungszeit in Anspruch. Diese weicht man vor dem Kochen für 12 Stunden ein, um diese im Anschluss für einanhalb Stunden gar zu kochen. Feuerbohnen lassen sich vielseitig zubereiten: Als Zutat in Salaten, Suppen, Aufläufen oder Eintöpfen sorgen die Bohnen für Abwechslung. Auch als Beilage zu Gemüse und Fleisch transportieren sie einen neuen Geschmack in den Gaumen.

Übrigens: In der Steiermark (Österreich), stellt die Feuerbohne, bekannt als steirische Käferbohne, in Form des Käferbohnensalates eine beliebte Spezialität dar. Man brauch nur Zwiebeln, Essig und Salz hinzufügen und im Nu hat man eine klassische Spezialität aus Österreich!

Vorsicht: Feuerbohnen niemals roh verzehren!

Feuerbohnen sind im Rohzustand giftig, weshalb diese vor dem Verzehr unbedingt gekocht werden müssen. Die Hülsenfrucht beinhaltet den schädlichen Stoff Phasin. Nur wenige Feuerbohnen reichen, bis der Giftstoff nach kurzer Zeit seine volle Wirkung entfacht: Krämpfe, schweres Erbrechen und Blutungen im Magen-Darm-Bereich sind die Folgen. Zerstört wird der Giftstoff, wenn dieser bei Temperaturen von mindestens 75 Grad vorab gekocht wird.

Feuerbohnen: Niemals roh essen, sondern vor dem Verzehr die Bohnen kochen!(© Pixabay / Three-shots)

Feuerbohnen essen – das ist stets noch Neuland in den meisten Gebieten Europas. Überwiegend werden sie als Zierpflanze zur Dekoration verwendet. Probieren Sie doch mal was Neues aus! Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren, Nachkochen und Schmecken der Feuerbohnen!

Unser Tipp für Sie:

Es gibt unzählige exotische Frucht- und Gemüsesorten, die in unseren Gegenden noch unbekannt sind, doch in anderen Ländern zum Alltag gehören! Probieren Sie doch mal die Hornmelone, die asiatische Mangostane oder die Jackfruit!

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentar-Spielregeln: Wir freuen uns über Kommentare und Diskussionen. Kritik ist okay, aber unhöfliche und unanständige Kommentare werden gelöscht. Bitte keine URL in den Kommentaren setzen und bitte persönliche Namen oder Initialen benutzen und nicht den Firmennamen. Viel Spaß und danke, dass Sie sich an der Konversation beteiligen!

Diese HTML-Tags können Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Gutschein bestellen


Gefällt Ihnen unser Blog?
Jetzt zum Newsletter anmelden!

- Alle News zu den Touren von Eat the World
- Kulinarische Trends
- Attraktive Gewinnspiele & Rabattaktionen

Zur Newsletter-Anmeldung
Newsletter-Vorschau vom April 2018
Close