Der Granatapfel: Wie essen wir ihn am Besten

Granatapfel: Wie essen? Bevor wir diese Frage beantworten, geben wir von eat-the-world erst einmal eine allgemeine Vorstellung der paradiesischen Frucht. Klar ist, dass mit dem Granatapfel auch der Orient in unsere Küchen einzieht. Der Granatapfel kommt vorwiegend aus Vorderasien und dem Mittelmeerraum und wird schon seit geraumer Zeit auch in unsere Gefilde geliefert. Granatapfel: Wie essen und vor allen Dingen wann? Die Saison ist normalerweise von September bis Dezember, Granatapfel kommt bei uns also vorwiegend im Winter auf den Tisch.

Granatapfel: Was isst man?

Wenn Sie sich vorab noch nie mit der süßen Orientfrucht auseinander gesetzt haben, wird die erste Frage nicht lauten „Granatapfel: Wie essen?“, sondern „Granatapfel: Was kann ich von ihm essen?“. Von der rundlichen Frucht sind nur die kleinen Kerne genießbar, das äußere Fruchtfleisch ist bitter und sollte nicht verzehrt werden. Die Kerne können Sie allerdings komplett essen. Entweder pur oder in Kombination mit leckeren Salaten, Desserts oder als Saft. Falls die Kerne noch sehr säuerlich schmecken, war der Granatapfel noch unreif. Normalerweise ist der Geschmack herbsüß, beim Kauf sollten Sie daher auf die Blüte achten. Bei einem reifen Grantapfel ist die Blüte schon mindestens leicht geöffnet. Wie Sie den Grantapfel richtig öffnen, lesen Sie im nächsten Absatz.

 Granatapfel: Essen ohne Kleckern!

Der leckere Granatapfel: Wie essen wir ihn ohne in unserer Küche ein mittelschweres Chaos zu verursachen? Jeder, der Granatäpfel kennt und mag, kennt auch die Schwierigkeiten, die man dabei hat die Kerne ohne große Spritzer aus der Schale zu lösen. Also Granatapfel: Wie Essen und Schälen ohne Kleidung und Küche zu bekleckern? Im Folgenden haben wir unterschiedliche, praktische Varianten für Sie zusammengestellt.

Ganz einfach (klingt zumindest theoretisch) die allseits bekannte Variante, den Granatapfel einfach in zwei Hälften zu schneiden und die Kerne in eine Schale zu krümeln. Wer das schon einmal versucht hat, weiß, dass dieses Vorhaben einfacher gesagt ist als getan. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Flüssigkeit aus den Granatapfelkernen heute wie damals zum Färben von Orientteppichen dient und somit auch aus unserer Kleidung nicht einfach zu lösen ist. Also Granatapfel: Wie essen wir ihn nun richtig? Vier einfache Tipps zum Thema:

1. Granatapfel: Wie essen? Ganz einfach: Trinken!

Sich gar nicht erst die Mühe machen die Kerne sorgfältig aus der Schale zu bekommen, muss man sich bei dieser Idee. Dafür presst man eine Granatapfelhälfte ganz einfach wie eine Orange auf einer Citruspresse aus und kann sich an dem leckeren und immer noch sehr gesunden Saft erfreuen. Diese Möglichkeit der Granatapfelverarbeitung variiert, andere Hobbyköche schwören auf die Zubereitung von Saft in der somit umfunktionierten Spätzlepresse.

2. Granatapfel: Wie essen? Mit der Klopfmethode!

Die „Klopf-Variante“ um der Frucht die süß-säuerlichen Kerne auszutreiben, funktioniert wunderbar! Zuerst rollt man den Granatapfel auf der Arbeitsfläche wie eine Zitrone und knetet ihn ordentlich durch,  um ihn anschließend zu halbieren. Von nun an wird es immer einfacher: Den halben Granatapfel lediglich über einer Schüssel halten auf dessen Rückseite mit einem Kochlöffel hauen und schon lösen sich die Kerne wie von selbst! Probieren Sie es aus!

3. Granatapfel: Wie essen? Mit dem richtigen Schnitt!

Für diese Möglichkeit schneiden Sie den Granatapfelstengel einfach rechteckig aus, sodass ein Loch entsteht. Von jeder Ecke des Rechtecks ritzen Sie nun vier Schnitte leicht ein bis hinunter zum Stielansatz. Jetzt wird die Frucht einfach entlang der Schnitte praktisch sternförmig aufgebrochen und voilà! Die Küche bleibt sauber! Es ist jedoch ratsam die weiße Haut komplett zu entfernen, da diese recht viele Bitterstoffe enthält und so nicht gerade angenehm schmeckt.

4. Der Granatapfel: Wie essen? Unter Wasser!

So einfach und trotzdem revolutionär: die ganze Entkernerei einfach unter Wasser erledigen, wie simpel das ist, demonstriert folgendes Video:

Tipp: Für alle unsere Leser, die sich für kulinarische Trends interessieren, empfehlen wir unseren werbefreien Newsletter mit attraktiven Gewinnspielen und einem gratis Rezept-eBook!

Granatapfel: Wie gesund ist er?

Die „Frucht der Götter“ – eine schöne Bezeichnung für den Granatapfel: Wie Essen eben dieser Götterfrucht unsere Gesundheit positiv beeinflussen kann, wird und wurde bereits getestet. Klar ist, dass es sich dabei um eine der gesündesten Obstsorten überhaupt handelt. Granatapfel: Wie Essen von vielzähligen Vitaminen und Spurenelementen auf einmal ganz einfach ist, denn die Frucht ist voll mit Kalium, Eisen, Vitamin C und E, Karotin, Zink, Kupfer und noch vielen anderen gesunden Inhaltsstoffen. Positive Wirkungen werden dem Granatapfel auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Arthritis zugeschrieben. Die Paradiesfrucht verbessert die Durchblutung und hält angeblich sogar die Gefäße elastisch. Der Granatapfel: Wie Essen von diesem Obst uns mit vielen gesunden Antioxidantien wie Polyphenolen und Flavonoiden versorgt, ist durch mehrere wissenschaftliche Studien sicher belegt.

Verzichten Sie nicht auf die heilende Kraft dieses wunderbaren Obstes und nutzen Sie einen unserer obengenannten Tricks, um ganz einfach an die leckeren Kerne zu kommen! Diese eignen sich sowohl hervorragend für Desserts, denn diese bekommen durch den Geschmack des Granatapfels eine leicht säuerliche Note, aber durchaus auch für herzhafte Speisen um mal ein ganz besonderes Geschmacksereignis zu erzeugen. Haben Sie schon einmal Ihren Salat mit Granatapfel verfeinert? Das sollten Sie unbedingt probieren! Wir haben Ihnen einige schmackhafte Granatapfel Rezepte zusammengestellt! Und zu einem Granatapfel-Couscous-Salat passen sehr gut frische, selbstgemachte Falafel. Sie können leckere Falafel auch auf unseren kulinarischen Stadtführungen in Berlin probieren!

Ganz viel Spaß beim Granatapfelessen & eine saubere Küche wünschen wir!

Sie sind auf der Suche nach weiteren gesunden und leckeren Lebensmitteln? Dann klicken Sie hier und erfahren Sie mehr über gesunde Nahrungsmittel! Mittlerweile sind noch viele weitere exotische Früchte auf dem Markt in Deutschland erhältlich. Haben Sie schon einmal Mispeln probiert?

Auf unserem Blog erfahren Sie immer Interessantes über Kulinarik und Kultur!

 

 

39 Kommentare zu “Wie essen wir Granatapfel richtig?”

  1. Rainer Hilmer sagt:

    Toller Artikel – NICHT!
    Der Titel sollte lauten „Wie man die Kerne aus einem Granatapfel löst“. Es wird aber mit keinem Wort erwähnt, wie bzw was man von einem Granatapfel ißt (das was der Titel eigentlich verspricht). Diese Frage mag ihnen vielleicht lächerlich erscheinen, aber ich habe zum ersten mal so ein Ding in der Hand. Zufällig habe ich einmal einen türkischen Mitbürger gesehen, wie er einen der Kerne herauslöste und sich in den Mund steckte, ABER, lutscht man nur den gallert-artigen Überzug ab, oder kann man die Kerne komplett essen?

  2. eat-the-world sagt:

    Hallo Herr Hilmer,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Es tut uns Leid, wenn Sie mit unserem Artikel nicht vollkommen zufrieden sind und Sie die Überschrift nicht passend finden. Wir haben dementsprechend noch einen Absatz ergänzt, sodass Sie jetzt auch lesen können, welchen Teil des Granatapfels Sie essen können. Wir hoffen, dass wir Ihre Frage bzgl. der Kerne jetzt beantwortet haben und Sie für die Zukunft wissen, wie Sie die süßen Früchte genießen können.

    Ihr eat-the-world Team

  3. wolffried sagt:

    toll –
    endlich hab ich einen gekauft – Granatapfel.
    gehörte in unserer Kindheit nicht zu unserem Obst.
    Nun esse ich fast alles querbeet, überwiegend Obst unf Gemüse … da wurde es zeit ….
    Danke nun weiß ich wie man’s macht – mit dem Granatapfel 🙂

  4. Erika Weiler sagt:

    Hallo,
    also meine Erfahrung, einen Granatapfel auf den Tisch zu bringen ist diese: ich schneide ihn in der Mitte durch,und zwar nicht von Blüte zu Stiel, sondern quer. Dann nehme ich einen Gefrierbeutel. Mit der einen Hand den Granatapfel, gehe ich in die Tüte und mit der anderen Hand klopfe ich mit einem Fleischklopfer von außen auf die Hälfte. Alles fällt und tropft ohne Flecken in die Tüte.Natürlich muß ich die weißen „Schalen“ entfernen.
    Haben Sie einen Entsafter( der nicht schleudert)ich habe einen Champion, kommen die Kerne samt weißer Schale in den Entsafter. So erziele ich ein Mus ohne Kerne. Der Verarbeitung sind keine Grenzen gesetzt.Ins Joghurt, als Nachspeise, als Salatsoße, usw. Schmeckt und ist gesund.
    Viel Spaß beim Rezepte-googeln

  5. Eberhardt Freitag sagt:

    Großer Gott ist das kompliziert. Dann hebe ich mir meinen Granatapfel jetzt besser noch fürs Wochenende auf und gehe die Sache in Ruhe an 😀

  6. Margrit Hess sagt:

    Hallo, hier mal mein Tipp, wie die Küche den Granatapfel schadlos übersteht (ich esse täglich einen):
    Blüte und Stielansatz mit scharfem Messer wegschneiden. Dann bei der Blüte kreuzweise einschneiden, etwa 2 cm tief. Nun die Frucht „schnittüber“ auseinander reissen. Jetzt nur noch die einzelnen Sektoren herausklappen und die Kerne herauskrümeln. Bei mir gehts ohne oder mit sehr wenigen Spritzern. Viel Spass, lohnts sich allemal 🙂

  7. Susanne sagt:

    Was immer sonst noch zu dem Artikel zu sagen ist (danke dafür): Das Video mit der „Unterwasser“-Technik ist klasse! Habe noch nie einen Granatapfel gekauft oder gegessen. Mit diesem Video und den Informationen des Artikels ging es ganz wunderbar, völlig ohne Farbflecken-Probleme, einfach, appetitlich. Und es schmeckt wirklich göttlich – einfach gut. Vielen Dank.

  8. Ursula Kupferschmid sagt:

    Hallo, ja bei uns in der Schweiz ist der Granatapfel eher eine Frucht eher Preissegment. z.Zt. kostet ein Apfel CHF 2.95 und das ist ‚günstig‘. Nichts desto trotzt, als wir in der Türkei waren, kauften wir uns einen Erfrischungsdrink aus 2-3 Granatäpfelm und 1 Orange. Köstlich! Es ist mehr als schade, die Kernen im Wasser auszulösen und das Wasser samt dem Saft wegzuschütten. Der reine Saft schmeckt eher herb, aber köstlich.

  9. Brigitte Mai sagt:

    Über den Artikel in der Apotheker-Rundschau bin ich bei meinen weiteren „Recherchen über die „Götterfrucht“ hier gelandet und bin a) erstaunt,wieviele sich mit dieser Frucht beschäftigen und b) total von dem Video fasziniert, wie einfach man es doch haben kann. Ich besitze eine uralte Frucht aus einem Urlaub vor Jahrzehnten, von dem ich das seinerzeit schon als außergewöhnliche Fruchtstück als besonderes Urlaubsspecial mit nach Hause „geschleppt“ habe. Mit den Jahren ist der Apfel hart wie Stein geworden, einschl. der Blüte! Man könnte glatt Jemandem ein Loch damit in den Kopf hauen. Das ist garantiert nicht die vielgepriesene gesunde Art!! 😉 !!!
    Trotz der lt.Apoth.-Rundschau NICHT bewiesenen guten Eigenschaften in den bisherigen Studien werde ich, da jetzt neugierig geworden, morgen auf die Suche gehen, um eine dieser Wubderkugeln zu kaufen und mich -hoffentlichbeim Verzehr davon- angenehm überraschen zu lassen. Wenn ichs „überlebe“ und unsere Küche, gebe ich hier ein weiteres feedback. Bis dahin..-vielleicht hat noch jemand spezielle Rezepte für diese Frucht??

  10. eat-the-world sagt:

    Liebe Frau Mai,

    vielen Dank für Ihre Anmerkung! Lassen Sie uns gerne wissen, wie erfolgreich Sie damit waren! 🙂
    Neben der klassischen Art die Kerne als „Topping“ bei Süßspeisen oder als Kuchenzutat zu verwenden, können Sie sie auch in einen Smoothie verarbeiten. Aber auch bei herzhaften Fleischgerichten wird die Frucht gerne verwendet, zum Beispiel in der Soße. Natürlich eignen sich die Kerne ebenso im (Obst)Salat oder als Basis für ein Gelee.

    eat-the-world wünscht Ihnen gutes Gelingen und natürlich ein tolles Geschmackserlebnis! 🙂

  11. Julia sagt:

    Hallo!

    Ich mag Granatäpfel sehr gern, wusste bisher aber auch nicht, wie man sie am Besten öffnet… Die unterschiedlichen Methoden sind sehr interessant.

    Was mich jetzt aber interessiert: Sie geben den Tipp zu einem Granatapfel-Couscous Salat. Haben Sie auch ein Rezept dazu?
    Die Kombination finde ich nämlich gut und würde es gern mal ausprobieren.

    Viele Grüße
    Julia

  12. eat-the-world sagt:

    Hallo Julia,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich verwende am liebsten dieses Rezept hier von we eat fine: http://weeatfine.com/?p=9812
    Allerdings mag ich Fenchel nicht so gerne, weshalb ich diesen einfach weglasse. Mit schmeckt es aber sicher auch hervorragend! 😉

    Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

    Viele Grüße
    Eva von eat-the-world

  13. Ursula sagt:

    Jetzt bin ich aber neugierig geworden, gestern hab ich mir schon eine Frucht gekauft und nun werde ich sie wie beschrieben oeffnen. Weiter schreibe ich wenn ich fertig bin.
    Jetzt, 20 min. spaeter, bin ich froh, nicht die Unterwasser-Methode gewaehlt zu haben, denn der Saft ist zu lecker. Die eine Haelfte der Kerne ist im Muesli gelandet(echt lecker) und die andere Haelfte kommt zu Mittag in den Salat. Ich habe die Frucht vorher ordentlich geknetet und ueber den Tisch gerollt, mit einem scharfen Messer geteilt und mit der Klopf und Loeffelkratz Methode ging auch alles wunnderbar. TiPP: Frucht gleich in einem tieferen Gefaeß aufschneiden, da geht der Saft nicht verloren! Ich werde den Granatapfel jetzt oeffter kaufen.

  14. eat-the-world sagt:

    Hallo Ursula,

    lieben Dank für Ihren Tipp mit dem passenden Gefäß zum Auffangen des Saftes! Er ist wirklich viel zu lecker, um ihn nicht auch zu verwenden – zum Beispiel als Bestandteil eines leckeren Salatdressings. 😉

    Herzliche Grüße und noch einen wunderschönen Tag
    Ihr eat-the-world Team

  15. Bro sagt:

    Also die Kerne sind nicht so lecker wie der Saft aber könnte man den Saft vielleicht mit einer anderen Frucht noch etwas süßer machen, denn pur ist er eher herb als süß.

    Danke für die Infos s

  16. eat-the-world sagt:

    Liebe Frau Obermeier,

    vielen Dank, dass Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen. Da haben Sie Recht, der Saft kann manchmal auch ziemlich herb sein! In diesem Falle kann man auch ganz wunderbar mit ein bisschen Granatapfelsirup süßen. Dieser wird traditionell in der türkischen Küche verwendet; man findet ihn also in türkischen Feinkostläden, aber auch in größeren und gut sortierten Supermärkten.

    Viel Spaß beim Ausprobieren
    wünscht Ihr eat-the-world Team

  17. Naomi sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich habe eben aus den Sagt eine Art Tee gekocht. Einfach heisser Wasser, den gesamten Fruchtsaft und Glas und verfeinern mit Ahornsirup. Lecker!!!

    Die Kerne kamen allesamt in einen Narurjoghurt mit Honig und etwas Müsli. Tolles Abendessen. 🙂

    Vg Naomi

  18. bethge,ulrich sagt:

    Also ich hab alles ausprobiert.Den Granatapfel einfach ringsherum 2 cm aufschneiden dann durchbrechen und die schönen Kerne ausdem Apfel nehmen,
    Geht ganz einfach,esse jeden Tag einen und das schon über 1 jahr .Mir geht es gut dabei ,hatte immer eine Erkältung und nun nicht mehr.Viel Spass und gutes gelingen

  19. eat-the-world sagt:

    Hallo Herr Bethge,

    vielen Dank für Ihren Kommentar! Wir wünschen Ihnen auch weiterhin viel Spaß! 🙂

    Herzliche Grüße
    Ihr eat-the-world Team

  20. Berlin008 sagt:

    Hallo,ich mache mir seit 1 Monat jeden Tag eine.Ich knete es am Tisch,und geh mit einer Gabel rein,dann fliesst der Saft raus,um die 100ml,und die Trinke ich,jeden Tag….Der Saft ist doch Gesund ? Oder die Kerne ?

  21. eat-the-world sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Der Saft, den Sie beim Auspressen erhalten, stammt ja aus den Kernen. Daher machen Sie es genau richtig und bekommen jeden Tag eine extra Portion Vitamine!
    Guten Appetit! 🙂

    Ihr eat-the-world Team

  22. Nadinka sagt:

    Guten Tag 🙂

    Habe mir gestern auch meinen ersten Granatapfel gekauft.
    Hab da aber eine Frage. Woran erkenne ich, ob die Frucht reif ist?

    Liebe Grüße
    Nadinka

  23. eat-the-world sagt:

    Hallo Nadinka,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Der Granatapfel ist reif, wenn der sternförmige Blütenstand weit geöffnet ist.
    Wir wünschen einen guten Appetit!

    Ihr eat-the-world-Team

  24. Andrea sagt:

    Also ich verstehe nicht, wie man diese Unterwassermethode empfehlen kann, geht doch ganz viel Saft im Wasser verloren. Oder liege ich falsch?

  25. eat-the-world sagt:

    Hallo Andrea,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben Recht! Bei der Unterwassermethode geht der Saft verloren. Diese Methode ist nur geeignet, wenn man nur die Kerne herausbekommen will. Manchmal will man den Saft ja nicht trinken oder weiterverarbeiten. Schreiben Sie uns gerne, wie Sie die Kerne und den Saft aus dem Granatapfel bekommen! Wir freuen uns auf alle Tipps! 🙂

    Herzliche Grüße und ein schönes Adventswochenende
    Ihr eat-the-world Team

  26. Hirt Karl sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren.
    Meine Frage: Kann man die Kernen auch Tiefgefrieren um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu geniessen ???

    Vielen Dank für eine ehrliche Antwort

  27. eat-the-world sagt:

    Hallo Herr Hirt,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Zum Thema Einfrieren von Granatapfelkernen teilen sich die Meinungen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen die Kerne einzufrieren. Manche sind jedoch der Meinung, sie würden durch die Lagerung im gefrorenen Zustand Ihre Saftigkeit verlieren und sind nach dem Auftauen weniger knackig. Das ist sicherlich Geschmackssache. Wenn Sie es ausprobieren möchten, versuchen Sie es am besten auf diese Weise: Verteilen Sie die Kerne in einer dünnen Schicht auf einem mit Backpapier aussgelegten Blech oder Brett und frieren Sie sie ein. Sobald die Kerne gefroren sind, können Sie auch in einen Gefrierbeutel umgefüllt und so im Tiefkühlfach aufbewahrt werden.

    Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und Verzehren der leckeren Granatäpfel!

    Viele Grüße
    Ihr eat-the-world Team

  28. Hartwig Fischer sagt:

    Guten Tag,
    Gestatten Sie bitte eine Frage zum Granatapfel: Wo befindet sich das Hauptanbaugebiet und wann ist Erntezeit?

    Gruß und allseits einen schönen, erfolgreichen Tag.
    Hartwig Fischer

  29. eat-the-world sagt:

    Guten Tag Herr Fischer,

    vielen Dank für Ihren Kommentar!

    Ursprünglich stammt der Granatapfel aus West- bis Mittelasien, zum Beispiel Persien. Heutige Anbaugebiete sind Afghanistan, Iran, Israel, Kalifornien, aber auch der Mittelmeerraum wie Spanien, Italien, die Kanaren, Madeira und Zypern. Eins der größten Anbaugebiete in Spanien liegt um Granada, welchem der Granatapfel wahrscheinlich auch seinen Namen verdankt.

    Geerntet werden kann der Granatapfel zwischen den Monaten Juli und Dezember, aber unbedingt vor den ersten Frost.

    Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Essen der Granatäpfel!

    Herzliche Grüße
    Ihr eat-the-world Team

  30. night sagt:

    hallo…kann man die kerne eigentlich auch keimen lassen..wenn ja wie? frage weil ich in den roten kernen die hellen gesehen habe ähnlich wie einer mandarine..

  31. eat-the-world sagt:

    Hallo!

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir haben das mal recherchiert und ja, Sie können die Kerne problemlos keimen lassen. Suchen Sie dafür am besten einen Granatapfel aus, der eine möglichst rote Farbe hat. Öffnen Sie ihn und entfernen Sie das Früchtfleisch vorsichtig von den Samen. Waschen sie diese anschließend unter kaltem Wasser ab und lassen Sie die Samen auf einem Stück Küchenpapier eine Nacht lang trocknen. Setzen Sie die Samen danach in eine Salatschale oder einen Joghurtbecher (hier nur einen Samen einsetzen) mit einer möglichst nährstoffarmen Erde ein, z.B. Cocos-Substrat, Torf oder spezielle Anzuchterde. So können sich die Wurzeln nämlich am besten entwickeln. Achten sie darauf, dass die Erde schon leicht feucht ist, wenn Sie die Samen einsetzen. Wässern Sie die Samen nur mit einer Sprühflasche, mehr benötigt die Pflanze anfangs nicht.
    Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Pflanzen und hoffen, dass Ihnen unser Tipp weitergeholfen hat.

    Herzliche Grüße
    Ihr eat-the-world Team

  32. Pico sagt:

    Hallo, eigentlich ist es ganz einfach. Ich schneide mit einem spitzen Messer ringsum die Schale maximal 1/2 Zentimeter ein. Nicht von der Blüte sondern wie man eine Orange zu pressen aufschneidet. In den Schnitt geht man dann mit den Fingernägel rein und zieht die beiden Hälften auseinander. Es geht ziemlich einfach und ich beschädige keinen einzigen Kern. Ich kann dann auch wieder die Hälften aufbrechen und klopfe mit einem löffel die Kerne raus. Es spritzt fast nicht. Ich ziehe immer ein weißes Tshirt an. Wenn dann wirklich mal ein Fleck drauf ist einfach ein Spritzer Javelwasser drauf und der Fleck ist draus. Mit dem löffel esse ich dann die Kerne. Ich beiße nicht zu fest drauf sondern so, dass ich den Fruchtsaft im Mund habe und schlucke es dann runter. Probierts mal aus. Gutes gelingen.

  33. eat-the-world sagt:

    Hallo Pico,

    vielen Dank für Ihr Kommentar und das Teilen Ihrer Erfahrung mit uns!
    Das klingt tatsächlich auch nach einer sehr guten Variante den Granatapfel zu essen! Das werden wir auch demnächst mal selber ausprobieren!
    Herzliche Grüße,
    Ihr eat-the-world Team

  34. Bahrija sagt:

    ich habe gehört daß diese Obst als Präventive gegen Prostata leiden
    hilft. Stimmt das?

  35. eat-the-world sagt:

    Hallo Bahija,

    vielen Dank für diese interessante Frage! Wir haben ein wenig für Sie recherchiert und herausgefunden, dass viele solche Leiden auf eine Vergrößerung der Prostata zurückzuführen sind. Diese werden scheinbar oft durch Zinkmangel ausgelöst. Da der Granatapfel, neben anderen Vitaminen, auch Zink enthält kann der Verzehr wohl zu einem gewissen Grad vorbeugend wirken. Jedoch ersetzt dies natürlich kein vorbeugendes Beratungsgespräch mit dem Arzt! Also falls Sie wirklich sicher gehen wollen, gilt wie immer: Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker! 🙂

    Herzliche Grüße und einen wunderschönen Tag,
    Ihr eat-the-world Team

  36. Schneide den Granatapfel oben und unten ab und ritze dann in 4 Teile ein; diese auseinanderbrechen und die Kerne lassen sich fast „spritzlos“ in eine Schüsse lösen. Es ist nicht nötig, die Kerne in Wasser fallen zu lassen. Kerne gebe ich in den Gourmet-Max (Thermomix) und lasse auf einer Stufe, die Fruchtfleisch und Kerne trennt – nicht Kerne zermahlt – ca. 5 Minute laufen. Beim Gourmet-Max ist es Stufe 5. Dann durch ein Sieb drücken und Saft und Kerne sind getrennt. Leider darf ich die Kerne nicht essen und gewinne auf diese Weise den Saft.

  37. eat-the-world sagt:

    Liebe Frau Nibara,

    vielen Dank für Ihren Beitrag. Ihr Tipp, die Granatapfelkerne im Mixer zu einem leckeren Saft zu verarbeiten klingt nach einer sehr guten Idee. Das werden wir auf jeden Fall mal ausprobieren! Denn ob in fester oder flüssiger Form, wir sind in jedem Fall Fan von dieser köstlichen Winterfrucht. 🙂

    Herzliche Grüße
    Ihr eat-the-world Team

  38. Warum sagt eigentlich keiner, dass diese Kerne selbst Kerne haben, die ziemlich lästig im Mund sind. Ich mag auch keine Kerne in Weintrauben.
    So will ich mich auf die Saftproduktion spezialisieren.
    LG Barbara

  39. eat-the-world sagt:

    Liebe Frau Sievers,

    vielen Dank für Ihren Beitrag. Da haben Sie recht: Weintraubenkerne sind tatsächlich bei vielen (ob groß oder klein) ziemlich verhasst. 😀 Beim Granatapfel kann es einem ähnlich gehen. Wir finden allerdings, dass sich die härteren Überbleibsel der Kerne durchaus verkraften lassen – der leckere Geschmack hilft einen doch ein wenig darüber hinwegzusehen. 😉

    Wenn Sie sich nicht mit den Kernen herumschlagen möchten, ist das Auspressen des Saftes aber wirklich die beste Möglichkeit dennoch die leckere Frucht zu genießen.
    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Granatapfel(-saft)-Essen/Trinken!

    Kulinarische Grüße und frohe Weihnachten
    Ihr eat-the-world Team

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentar-Spielregeln: Wir freuen uns über Kommentare und Diskussionen. Kritik ist okay, aber unhöfliche und unanständige Kommentare werden gelöscht. Bitte keine URL in den Kommentaren setzen und bitte persönliche Namen oder Initialen benutzen und nicht den Firmennamen. Viel Spaß und danke, dass Sie sich an der Konversation beteiligen!

Diese HTML-Tags können Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Gutschein bestellen

Gefällt Ihnen unser Blog?
Jetzt zum Newsletter anmelden!

- gratis eBook mit leckeren Rezeptideen
- Neues über kulinarische Trends
- attraktive Gewinnspiele und Rabattaktionen