Buddha Bowl
© Brooke Lark / Unsplash

Sie sind gesund, schmecken köstlich, sehen gut aus und sind extrem vielseitig – die Buddha Bowls! Der Food Trend aus den USA ist auch hierzulande sehr beliebt. Die hübschen Bilder, die man oft auf Plattformen wie Instagram sieht, könnten einen glauben lassen, es sei schwer, eine Buddha Bowl anzurichten. Aber da täuschen Sie sich – man muss nur ein paar Faustregeln beachten und ansonsten seiner Fantasie freien Lauf lassen. Schon hat man seine eigene, leckere Buddha Bowl! Wir von Eat the World zeigen Ihnen, welche Lebensmittel in Ihrer Buddha Bowl nicht fehlen dürfen.

Welche Komponenten gehören zu einer wahren Buddha Bowl?

1. Kohlenhydrate

Auch wenn sie heutzutage oft verteufelt werden, sind Kohlenhydrate wichtig und gesund – zumindest die Richtigen. Es gibt nämlich gute und schlechte Kohlenhydrate. In die Buddha Bowl gehören natürlich nur die Guten! Sie liefern Ihrem Körper Energie und mindern Heißhungerattacken. Quinoa, Reis, Süßkartoffeln, Couscous – das sind nur einige Beispiele leckerer kohlenhydratreicher Zutaten! Sie können auch mehrere Kohlenhydrat-Komponenten in Ihrer Buddha-Bowl unterbringen. Insgesamt, so sagt man, sollte der Anteil von Kohlenhydraten bei etwa 20% liegen.

2. Eiweiß

Eiweiß liefert dem Körper Aminosäuren, die bspw. für den Aufbau ihrer Muskeln und Knochen verantwortlich sind. Zudem benötigt auch das Immunsystem Eiweiß. Beispiele für köstliche Eiweißlieferanten sind Fleisch oder Fisch. Wer seine Buddha-Bowl lieber vegetarisch genießen möchte, der kann auf Tofu, Linsen oder Bohnen zurückgreifen. Auch der Eiweißanteil liegt bei etwa 20%.

3. Vitamine

Auch Vitamine stärken Ihr Immunsystem. Ein Mangel an Vitaminen kann Verdauungsstörungen und Depressionen hervorrufen. Sie sind also definitiv ein Muss in Ihrer Budda Bowl!
Egal, ob Obst oder Gemüse – von beidem können Sie eine gehörige Portion hinzufügen. Schnippeln Sie bspw. frische Möhren, Gurken, Äpfel oder Birnen klein und fügen die Stücken in Ihre Bowl. Jedoch sollten Sie darauf achten, mehr Gemüse (20%), als Obst (10%) zu verwenden, da Obst sehr viel Fruchtzucker enthält und zu viel davon ist ungesund.

4. Gesunde Fette

Hierzu zählen Avocados sowie Nüsse und Samen, welche als Topping dienen können. Gesunde Fette verwerten fettlösliche Vitamine, wirken entzündungshemmend und schützen die inneren Organe. Hiervon sollten Sie ungefähr 15% einplanen.

5. Dressing

Ein leckeres Dressing darf natürlich nicht fehlen! Es rundet den Inhalt Ihrer Buddha Bowl ab und sorgt für den letzten optischen Kick! Ein Beispiel hierfür ist Hummus.

Ihnen fehlt ein konkretes Beispiel? Kein Problem – wir haben Ihnen unser Lieblingsrezept zusammengestellt sowie einige interessante Infos rund um die allseits beliebte Buddha Bowl!

Erfahren Sie mehr in unserer Infografik:

Buddha Bowl Infografik

 

Probieren Sie unser köstliches Rezept aus oder seien Sie einfach kreativ und endecken Sie selbst Ihre ganz persönliche Buddha Bowl. Viel Spaß beim Probieren!

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentar-Spielregeln: Wir freuen uns über Kommentare und Diskussionen. Kritik ist okay, aber unhöfliche und unanständige Kommentare werden gelöscht. Bitte keine URL in den Kommentaren setzen und bitte persönliche Namen oder Initialen benutzen und nicht den Firmennamen. Viel Spaß und danke, dass Sie sich an der Konversation beteiligen!

Diese HTML-Tags können Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Gutschein bestellen


Gefällt Ihnen unser Blog?
Jetzt zum Newsletter anmelden!

- Alle News zu den Touren von Eat the World
- Kulinarische Trends
- Attraktive Gewinnspiele & Rabattaktionen

Zur Newsletter-Anmeldung
Newsletter-Vorschau vom April 2018
Close