Pesto selber machen

(Foto: Viktorija_k)

Pesto selber machen: Pesto habt Ihr wohl alle schon mal probiert – die italienische Würzsoße, die klassisch kalt mit frisch gekochten Nudeln oder als Beilage zu Fleisch und Fisch serviert wird. Der Name Pesto stammt vom italienischen Wort „pestare“ ab, was so viel bedeutet wie  zerstampfen oder zerstoßen –  denn beim Pesto selber machen wird typischerweise der Mörser verwendet. Wer weniger Zeit hat kann es auch mit dem Mixer, oder dem Pürierstab zerkleinern, aber nicht zu lange sonst entwickeln sich Bitterstoffe.

Wieso also Pesto selber machen, wenn man es auch zu kaufen bekommt?
Viele Hersteller verwenden zum einen Konservierungs- und Geschmacksstoffe. Des Weiteren werden günstigere Alternativprodukte verwendet, z.B. anstatt Parmesan und Peccorino ein weniger aromatischer oder günstiger Hartkäse. D. h. häufig ist sowohl das Geschmackserlebnis eingeschränkt und die Konsistenz der Fertigpestos ist eine eher uninteressante homogene Masse. Um hochwertige Pestos nach eigenem Gusto und  mit Geschmacksexplosions-Faktor herzustellen, bedarf es weder der hohen Kochkunst noch viel Zeitaufwand. In knapp 15 Minuten ist ein Pesto erstellt und es ist abgedeckt mit Olivenöl im Kühlschrank wunderbar bis zu 4 Wochen haltbar. Das einzige was man für einen tollen Geschmack benötigt sind frische und hochwertige Zutaten.

Die bekannteste Variante ist das Pesto alla Genovese (Pesto nach Genueser Art) auf Basis von Pinienkernen, Basilikum und Parmesan. Es stammt aus Genua in Ligurien uns ist mittlerweile auch in Deutschland in aller Munde. Die Zutaten werden grob gehackt und dann im Mörser, oder mit dem Pürierstab zu einer sämigen Paste verarbeiten und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Hier das Rezept für 8 Portionen:
200 g Basilikum
3 EL Pinienkerne
3 Zehen Knoblauch
50 g Parmesan-Käse
50 g Pecorino-Käse
grobes Meersalz nach Geschmack
frisch gemahlener Pfeffer
100 ml natives Olivenöl

Weitere bekannte Pestovarianten sind z.B. Pesto Rosso (mit getrockneten Tomaten, Chili und Oliven), Paprika Pesto (mit gegrillten Paprika und Pistazien), Pistazien-Basilikum Pesto, Bärlauch Pesto, Rucola Pesto, Walnuss Pesto und Estragon Pesto. Da in Sachen Pesto selber machen der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, kann man auch einfach mal mit den Zutaten experimentieren. So lässt sich z.B. ohne Probleme die Nusssorte wie Pinien-, Kürbis-, oder Pistazienkerne, oder die Hauptkomponente wechseln. Hier finden Sie noch einige Anregungen und Rezepte zu den vielen Pestovariationen.

Mit den leckeren Pasten schmeckt die Pasta wie direkt aus Italien, aber auch alltägliche Gerichte lassen sich mit den Pestos geschmacklich aufwerten. So kann man z.B. das Jägergeschnetzelte oder die Kürbiskernsuppe mit einem Löffel Kräuerpesto interessanter gestalten, aber auch Pestobutter zum BBQ ist ein echter Hit! Sie könnten auch Bruschetta selber machen und sie mit Ihrem leckeren Pesto bestreichen!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren und beim Pesto selber machen.

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentar-Spielregeln: Wir freuen uns über Kommentare und Diskussionen. Kritik ist okay, aber unhöfliche und unanständige Kommentare werden gelöscht. Bitte keine URL in den Kommentaren setzen und bitte persönliche Namen oder Initialen benutzen und nicht den Firmennamen. Viel Spaß und danke, dass Sie sich an der Konversation beteiligen!

Diese HTML-Tags können Sie verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Gutschein bestellen


Gefällt Ihnen unser Blog?
Jetzt zum Newsletter anmelden!

- Alle News zu den Touren von Eat the World
- Kulinarische Trends
- Attraktive Gewinnspiele & Rabattaktionen

Zur Newsletter-Anmeldung
Newsletter-Vorschau vom April 2018
Close