„Home“ – ein Film für uns alle


Der Dokumentarfilm „Home“ sorgt für Gesprächsstoff. Denn „Home“ erzählt mit außergewöhnlichen Bildern die Geschichte unseres Planeten Erde und thematisiert dabei vor allen Dingen die extremen Veränderungen in der Umwelt verursacht durch den Klimawandel. Dabei ist „Home“ ein echtes Ausnahme-Projekt. Produziert mit einem Non-Profit-Ansatz kann sich jeder den Film auf einer eigens eingerichteten Youtube-Seite in voller Länge weltweit ansehen.

Der in 40 Sprachen übersetzte Film wurde bereits in über 130 Ländern von mehr als 400 Millionen Menschen gesehen. Diese Zahlen beweisen, dass der Film eine wirklich überzeugende Botschaft hat, für deren Verbreitung er sich stark macht, da sie uns alle angeht.
In beeindruckenden 90 Minuten schildert „Home“ mit zahllosen ästhetisch aufwendigen Luftaufnahmen in 50 Ländern auf allen Kontinenten, wie der Mensch es fertig gebracht hat, in einer verwunderlichen Kürze der Zeit sich die gesamte Umwelt zu unterwerfen und seinen eigenen Lebensraum systematisch auszubeuten.
Allerdings ist der preisgekrönte Film weder eine Belehrung mit erhobenem Zeigefinger noch als apokalyptische Zukunftsprognose zu verstehen. Vielmehr sagt uns „Home“, dass wir keine Zeit für Pessimismus haben, sondern heute statt morgen anfangen müssen, das zu retten, was wir retten können. In diesem Zusammenhang zeigt der Film auch, dass bereits verschiedenste Wege eingeschlagen wurden, die es gilt weiter zu gehen, um eine Kehrtwende im Umgang mit der Umwelt zu erreichen. So sind erneuerbare Energien und ein breiterer Zugang zu guter Bildung auch in ärmeren Ländern die Hoffnungsträger der Zukunft.
Realisiert wurde der Film „Home“ unter der Regie des französischen Fotografen und Journalisten Yann Arthus-Bertrand. Dieser hat sich für die Produktion an den Filmregisseur Luc Besson (u.a. „Léon – Der Profi“) höchstpersönlich gewandt, der von dem außergewöhnlichen Filmprojekt von Anfang an beeindruckt war. Gemeinsam mit der finanziellen Unterstützung durch den französischen Luxusgüter-Konzern PPR, haben sie „Home“ als Non-Profit-Projekt zu einem beeindruckenden Film gemacht.
Auf eine Fortsetzung dürfen wir gespannt bleiben, sie ist laut Produktion in Planung.
Hier klicken zum gesamten Film.